Programm

21.1.2011: Aktiv gegen Gendreck & globale Agroindustrie

Aktiv gegen Gendreck & globale Agroindustrie

Tagesseminar

In den vergangenen Jahren hat es eine Vielzahl von Aktionen gegen die Agro-(Gentechnik-)Industrie gegeben. Die Aktionsformen reichten von Feldbefreiungen über Feldbesetzungen bis hin zu Saatgut- oder Anti-Gentechnik-Kampagnen. Wir wollen in diesem Seminar einen kleinen Einblick in die Praxis des Widerstands gegen die globalen Agrar-Multis, ihre Praktiken und ihre Lobby geben, unsere Erfahrungen austauschen und gemeinsam über Perspektiven für den Widerstand nachdenken. Das Seminar richtet sich an AktivistInnen und welche, die es gern werden wollen und wird möglichst partizipativ (einbeziehend) und offen angelegt sein.
Den Auftakt bietet, wie es das Thema nahe legt, der gemeinsame Besuch der bundesweiten Großdemonstration „Wir haben es satt!“. Danach werden wir tiefer in das Thema einsteigen und den Abend schließlich mit einem sehr informativen aber auch unterhaltsamen Multimediavortrag beenden. TeilnehmerInnen können gern auch erst nach der Demonstration hinzukommen. Über Voranmeldungen freuen wir uns.

Tagesprogramm:
9:30 Uhr Schilder malen, Info-Material-Austausch im Offenen Raum (Bastelmaterial ist vorhanden)
10:30 Uhr Abfahrt zur Demonstartion „Wir haben es satt!“ am Hauptbahnhof
15:00 Uhr Gemeinsame Rückfahrt von der Demonstration ins KuBiZ
16:00 Uhr Begrüßung der hinzugekommenen TeilnehmerInnen und Abendprogrammvorstellung (danach Essen // Büchertisch)
17:00 Uhr Kurzfilme: Aktionen und Aktiönchen gegen Agrarmultis und Gentech-Saatgut
17:30 Uhr Input: „Widerständig 2012: Welche Widerstandsperspektiven gegen Gendreck und Agrarmultis bieten sich für 2012?“
18:00 Uhr World-Café (Gesprächsrunden) zu den Themen „Gentechnik-Widerstand“, „Saatgutkampagnen“, „Ernährungssouveränität“
19:30 Uhr Ideensammlung&Auswertung + Vernetzung
20.30 Uhr: Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Veranstaltungsort: Kultur- und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ), Bernkasteler Str. 78, 13088 Berlin – im OFFENEN RAUM (EG)

Weitere Infos und Voranmeldung bei: seminar@kubiz-wallenberg.de oder Tel. 030 868701519

19. Nov. Für eine andere Landwirtschaft

Tagesseminar am 19. November 2011

Jeder große Supermarktkette hat inzwischen ihr eigenes Öko-Sortiment, wo Bio gleich neben Gentec-Ware steht. In vielen Großstädten boomen die Öko-Supermärkte und auch die südeuropäische und weltweite Agro-Peripherie hat sich auf den wachsenden Bio-Markt eingestellt. So gibt es das ganze Jahr über Salat, Tomaten, Äpfel und Auberginen – von woher und wem auch immer. Das Zertifikat ersetzt den direkten Kontakt zum Bauern auf dem Markt oder auf dem Hof. Die Preise und Qualität von Ökoprodukten fallen – „Bio“ wird zur billigen und anonymen Massenware.
Doch in den vergangenen Jahren sind auch viele kleine Initiativen entstanden, denen es um ein grundlegend anderes Verhältnis zur LandwirtInnen, ihren Erzeugnissen und deren Konsum geht. Dieses Tagesseminar soll einen Blick in die Welt einer anderen Landwirtschaft geben und zur Diskussion über Perspektiven anregen.
Wir wollen Einblick in die verschiedenen Ansätze alternativer Landwirtschaft geben und an der (Weiter-)Entwicklung unserer Ideen arbeiten.

Das Seminar findet von 10.00 bis 18.30 Uhr in Berlin statt. Für Mittagessen und Getränke sorgen wir.

27.-30. Nov. Anders handeln – Gut(es) Essen

Erweiterungstage von So. 27.11. bis Mi. 30.11.2011

Unter anderem mit einem Besuch bei Food Watch, Supermarkterkundungen, Besuch
einer Food Coop, eines Weltladens und einer Landpartie zu einem Projekt nicht-kommerzieller Landwirtschaft. Teilnahme auch unabhängig vom Wochenendseminar möglich.

Zeitraum: Sonntag 15.00 Uhr bis Mittwoch 15.00 Uhr.
Kosten: 30,00 € (Eigenanteil für Verpflegung und Unterbringung)

25.-27. Nov. Globalisierte Landwirtschaft zwischen Gentechnik, Ökokatastrophen und Konzernstrategien

Wochen(end)seminar vom 25. bis 27. November 2011 in Berlin

Die Industrialisierung und Globalisierung der Landwirtschaft schreitet in großen Schritten voran. Politiker und Konzernstrategen werden nicht müde, uns die Verheißungen der Gentechnik und der Agro-Industrie als vermeintlichen Ausweg aus Hunger und Elend in der Welt zu präsentieren. Doch was sind die Fakten? Wer profitiert vom Gentechnik-Geschäft und welche Interessen sind mit der Gentechnik verbunden? Welche Erfahrungen haben Bauern und Verbraucher gemacht und welche Alternativen gibt es?
An diesem Wochenende wollen wir eine umfassende, kritische Abrechnung mit der Gentechnik und den Verheißungen der industrialisierten Landwirtschaft wagen sowie Handlungsmöglichkeiten und Alternativen aufzeigen. Wir werden dazu Gentechnik-kritische ExpertInnen aufsuchen, von globalen Auswirkungen der Agro-Gentechnik und der industriellen Landwirtschaft erfahren und gemeinsam über das Konzept der Ernährungssouveränität reflektieren.

Zeitraum: Freitag 18.00 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr.
Kosten: 20,00 € (Eigenanteil für Verpflegung und Unterbringung)

27. April: Filz in der Agro-Gentechnologie

Kennen Sie Filme oder Bücher über Monsanto? Immer wieder wird einen intensiver Filz zwischen dem US-Konzern und Aufsichtsbehörden aufgedeckt. Doch Monsanto ist weit weg. Wie aber sieht es in Deutschland aus? Warum werden hier immer neue Felder angelegt, obwohl 80 Prozent der Menschen keine Gentechnik im Essen wollen? Warum wird fast nur noch Gentechnik gefördert, wenn es um landwirtschaftliche Forschung geht? Der Blick hinter die Kulissen der Gentechnik bietet eine erschütternde Erklärung. Denn: In den vergangenen Jahrzehnten sind alle relevanten Posten in Genehmigungsbehörden, Bundesfachanstalten und geldvergebenden Ministerien mit GentechnikbefürworterInnen besetzt worden – oft sind sie direkt in die Gentechnikkonzerne eingebunden.
Mafiose Geflechte von Kleinstunternehmen, Biotechnologieparks etc. sind entstanden, zwischen denen Aufträge und Gelder veruntreut, hin- und hergeschoben werden, bis sich ihre Spur auf den Konten der Beteiligten verliert.

Die Veranstaltung findet im Kultur und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ )statt.
Adresse: Bernkasteler Str. 78 , 13088 Berlin
Verkehrsverbindungen: Tram M4, M13, 12, 27


Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos.

schaubildfilz

11. Mai: Trends der Gentech-Global Player

Vortrag & Diskussion

mit Christof Potthof und Anne Bundschuh
(Gen-ethisches Netzwerk Berlin)

Es gibt eine lange Reihe ausgesprochen guter Gründe, gegen die Agro-Gentechnik (= Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion) zu sein – dafür schadet es allerdings nicht, ein Bisschen über sie zu wissen.
Agro-Gentechnik ist mehr als Monsanto-Mais und BASF-Kartoffeln. Wer sind die Akteure, was verbirgt sich hinter den Projekten? Schnell wird sichtbar werden, dass verdammt viele Gentechniker und Gentechnikerinnen an ziemlich vielen Pflanzen und deren Eigenschaften ‚herumwerkeln‘.
In der Veranstaltung soll nicht weniger als ein Überblick versucht werden.
Vorwissen und Fragen sind bestimmt keine Bedingung für eine Teilnahme – jedoch schadet weder das eine noch das andere.

Die Veranstaltung findet im Kultur und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ )statt.
Adresse: Bernkasteler Str. 78 , 13088 Berlin
Verkehrsverbindungen: Tram M4, M13, 12, 27


Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos.

2. Juni (Himmelfahrt): Aktiv gegen Gentechnik

Tagesseminar für und mit AktivistInnen und Leuten, die aktiv werden wollen.

Unter anderem…
Projektwerkstatt / Gießener FelderbefreierInnen
KWS Gentechnikfrei (Witzenhausen)

In den vergangenen Jahren hat es eine Vielzahl von Aktionen gegen die Agro-Gentechnik gegeben. Die Aktionsformen reichten von Feldbefreiungen über Feldbesetzungen bis hin zu Anti-Gentechnik-Kampagnen, Gentechnikfreien Regionen etc.. Wir wollen in diesem Seminar einen kleinen Einblick in die Praxis des Gentechnik-Widerstands geben, unsere Erfahrungen austauschen und gemeinsam über Perspektiven für den Gentechnik-Widerstand nachdenken. Das Seminar richtet sich an AktivistInnen und welche, die es gern werden wollen und soll möglichst partizipativ (einbeziehend) und offen angelegt sein.

Das Seminar findet im Kultur und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ )statt.
Adresse: Bernkasteler Str. 78 , 13088 Berlin
Verkehrsverbindungen: Tram M4, M13, 12, 27


Veranstaltungsbeginn: 10.00 Uhr
Veranstaltungsende: 18.30 Uhr

Für Verpflegung während des Seminars wird gesorgt (gegen Spende).

Die Teilnahme ist kostenlos.

Mi. 22.Juni.: Gentechnik, Armut & Welthunger im globalen Süden

Veranstaltung mit Ursula Gröhn-Wittern
(Agrarkoordination)

Gentechnik wird uns in Medien und Konzernwerbung versucht als die Lösung für das Ernährungsproblem in den Ländern des Südens präsentiert. Doch vielerorts ist sie nicht Lösung sondern Ursache für Armut, Hunger und Umweltzerstörung und Abhängigkeit. In vielen Ländern des globalen Südens ist die Agro-gentechnik stark auf dem Vormarsch. In Südamerika sind es vor allem Baumwolle, Soja, von denen weltweit bereits mehr als 2/3 der Ernte von gentechnisch veränderten Pflanzen stammt. Doch auch beim Maisanbau in Entwicklungsländern ist die Gentechnik auf dem Vormarsch. Ein großer Teil der Ernte wird als Futtermittel in den Norden exportiert.
Wir wollen hinter die Kulissen blicken und die Folgen des Einsatzes der Gentechnik im globalen Süden aufzeigen.

Die Veranstaltung findet im Kultur und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ )statt.
Adresse: Bernkasteler Str. 78 , 13088 Berlin
Verkehrsverbindungen: Tram M4, M13, 12, 27


Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos.

24.-26. Juni: Gentechnik entFILZen -> VERSCHOBEN

ACHTUNG! DAS SEMINAR WURDE KURZFRISTIG AUF HERBST 2011 VERSCHOBEN! Weitere Infos folgen.

Wochenendseminar

Das Seminar startet mit einer Einführung in die Agro-Gentechnik und einer Zusammenfassung der aktuellen Entwicklungen der Konzerne, Wissenschaft und Politik. Wir wollen ebenso auf die verfilzten regionale Strukturen schauen, wie auf die internationalen Ambitionen der Gentechnik-Förderer. Ein Besuch beim Gen-ethischen-Netzwerk wird uns Aufschluss über die aktuellen Trends bei den Global Playern geben und die Arbeitsweisen des Netzwerks aufzeigen. Wir schauen auch über den eigenen Tellerrand hinaus auf die Auswirkungen im globalen Süden.
Doch was können wir tun, um der Gentechnik wirkungsvoll und nicht nur regional entgegen zu treten? In dem Seminar wollen wir die zentralen Inhalte der Gentechnikkritik aufzeigen und gemeinsam Widerstandsperspektiven erarbeiten. Ziel ist eine breite Vernetzung verschiedener AktivistInnen von LandwirtInnen über Umweltschutz- bis hin zu entwicklungspolitischen AktivistInnen.

Das Seminar findet im Kultur und Bildungszentrum Raoul Wallenberg (KuBiZ) statt.
Adresse: Bernkasteler Str. 78 , 13088 Berlin
Verkehrsverbindungen: Tram M4, M13, 12, 27

Veranstaltungsbeginn: Fr. 18:00 Uhr
Veranstaltungsende: So. 15:00 Uhr

Eine Voranmeldung ist erforderlich bei: seminar(at)kubiz-wallenberg.de oder telefonisch unter 030 868701519

Für Verpflegung (und ggfls. Unterbringung) während des Seminars wird gesorgt.

Für Verpflegung und Unterkunft wird ein Teilnahmebeitrag erhoben.
Fahrtkosten können bei auswärtigen TeilnehmerInnen auf Anfrage zumindest teilweise erstattet werden.